Gleichstellung

Die Arbeitsgruppe „Gleichstellung“ der Jusos Oberfranken beschäftigt sich mit unseren feministischen Positionen und der Frauenförderung innerhalb unseres Verbands. Wir decken sexistische Strukturen in unserer Gesellschaft auf und setzen uns kritisch mit deren Ursachen auseinander. Warum werden eigentlich Berufe wie Erzieher*innen, die von Frauen dominiert werden, deutlich schlechter bezahlt als von Männern dominierte Berufe, wie z.B. in der Industrie? Wie kann es sein, dass Frauen noch immer nicht selbstbestimmt über ihren Körper entscheiden dürfen? Warum fühlen sich viele LGBTI*-Menschen nach wie vor unwohl in unserer Gesellschaft?

Zur Umsetzung unserer Ziele liefern wir Impulse für unsere MINT-Kampagne, die wir gemeinsam mit dem Bezirksvorstand umsetzen. Außerdem planen wir regelmäßig Treffen aller Frauen* in unserem Verband. Wir arbeiten mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) zusammen, um feministische Positionen auch in die SPD hineinzutragen.

Wenn du an feministischer Arbeit interessiert bist, kannst du bei unserer Arbeitsgruppe mitarbeiten. Wende dich einfach an unsere Gleichstellungsbeauftragten Anna Tanzer und Vitus Mayr.

Demokratie

In der Arbeitsgruppe „Demokratie“ beschäftigen wir uns mit der Mitbestimmung in unserer Gesellschaft. Wir wollen Instrumente der Gestaltungsmöglichkeiten in den Betrieben, in der Politik und auf der Straße stärken. Wir halten Teilhabe und Jugendpartizipation in unserer Gesellschaft für essentiell und stellen uns als sozialistischer, antifaschistischer und feministischer Jugendverband klar gegen jeglicher Form der Ausgrenzung und Einschränkung dieser.

Neben der Arbeit mit unseren Bündnispartner*innen erarbeiten wir Standpunkte, welche in Form von Anträge auf die Konferenzen gebracht werden. Auch setzen wir uns innerhalb der SPD für die Teilhabe-Möglichkeiten von Jungen Menschen ein.

Wahlen

Die Arbeitsgruppe „Wahlen“ wird in diesem Jahr kurzer Hand in AG Europa und Internationales umbenannt, den wir stehen vor einer schwierigen Situation. Wir wollen uns aktiv in den Europawahlkampf einbringen und unsere Kandidat*innen dabei unterstützen.

Die kommende Europawahl wird über einige entscheiden, da wir aktuell in Europa einen starken Rechtsruck haben, der durch die Flüchtlingssituation begleitet wird.

Wir wollen keine AFD im Plenum. Wir wollen ein Europa, das auch Sozialpolitisch mitentscheiden darf, damit es allen besser geht.